Freitag, 31. Januar 2014

Euribor im Seitwärtstrend

Der 6-Monats-Euribor befindet sich aktuell in einer Seitwärtsbewegung. Er tendiert momentan bei 0,300 Prozent.

Der Euribor, der EURo InterBank Offered Rate, entwickelt sich momentan seitwärts. Er notiert aktuell bei 0,300 Prozent. Mitte November lag der Euribor, ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro und ein Referenzzinssatz für Kredite und Anlageprodukte, besonders Euro-Anleihen, im Euro-Raum, bei rund 0,22 Prozent. Ende November gewann der Euribor leicht an Wert und stieg bis Anfang Dezember auf rund 0,24 Prozent an. Im Anschluss setzte ein starker Aufwärtstrend ein, so dass der Euribor Mitte Dezember ein Hoch von rund 0,300 Prozent erreichte. Ende Dezember ging der Kurs leicht zurück und tendierte bis Mitte Januar zwischen 0,28 und 0,29 Prozent. Danach stieg der Euribor erneut an und erreichte die 0,300 Prozent-Grenze.

Der Euribor ist Verhandlungsbasis für kurzfristige Kredite. Zudem kann der aktuell Euribor-Satz genutzt werden, um mit Banken über die Höhe von Festgeldzinsen sicher zu verhandeln.

Montag, 4. November 2013

Euribor im Abwärtstrend

Der 6-Monats-Euribor befindet sich aktuell in einer Abwärtsbewegung. Er tendiert momentan bei knapp über 0,341 Prozent.


Der Euribor, der EURo InterBank Offered Rate, befindet sich aktuell in einer Abwärtsbewegung und notiert momentan bei knapp über der 0,341-Prozent-Marke.
Anfang Juni lag der Euribor, ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro und ein Referenzzinssatz für Kredite und Anlageprodukte, besonders Euro-Anleihen, im Euro-Raum, bei rund 0,30 Prozent. Im Anschluss setzte ein starker Aufwärtstrend ein, so dass der Euribor bis Ende Juni die 0,34 Prozent-Grenze überschritt. Nach einer Abwärtsbewegung im Juli stieg der Zinssatz anschließend wieder auf rund 0,34 Prozent an und tendierte bis Mitte Oktober auf diesem Niveau. Ende Oktober überschritt der 6-Monats-Euribor die 0,35 Prozent-Marke, bevor ein Abwärtstrend einsetzte. Aktuell notiert der Zinssatz bei 0,341 Prozent.
Der Euribor ist Verhandlungsbasis für kurzfristige Kredite. Zudem kann der aktuell Euribor-Satz genutzt werden, um mit Banken über die Höhe von Festgeldzinsen sicher zu verhandeln.

Freitag, 19. April 2013

Euribor im Seitwärtstrend

Der Euribor ist aktuell relativ stabil. Er tendiert momentan bei knapp 0,21 Prozent.

Der Euribor, der EURo InterBank Offered Rate, befindet sich aktuell in einer Seitwärtsbewegung und notiert momentan knapp unter der 0,21-Prozent-Marke.
Bereits zu Beginn des Jahres lag der Euribor, ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro und ein Referenzzinssatz für Kredite und Anlageprodukte im Euro-Raum, unter 0,21 Prozent, indem er Anfang Januar bei rund 0,205 Prozent notierte. Es folgte ein Aufwärtstrend, so dass der Zinssatz bis Anfang Februar auf knapp über 0,23 Prozent anstieg. Im Anschluss setzte eine starke Abwärtsbewegung ein, die einem Rückgang des Euribors auf zunächst 0,22 Prozent Mitte Februar, dann auf 0,21 Prozent Ende Februar und schließlich auf knapp über 0,20 Prozent Anfang März bewirkte. Danach konnte sich der Euribor leicht erholen und überschritt Mitte März erneut die 0,21-Prozent-Grenze. Seit Ende März tendiert der Euribor bei rund 0,21 Prozent. Aktuell notiert der Zinssatz bei 0,208 Prozent.

Mittwoch, 20. März 2013

Euribor steigt

Der 3-Monats-Euribor befindet sich aktuell in einem leichten Aufwärtstrend. Er tendiert momentan knapp über der 0,20-Prozent-Grenze.

Der Euribor kann sich aktuell leicht stabilisieren und tendiert knapp über 0,20 Prozent.
Der Euribor, ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro, notierte Anfang Januar bei rund 0,19 Prozent. Mitte des Monats setzte ein starker Aufwärtstrend ein und führte zu einem Anstieg des Euribors auf zunächst 0,20 Prozent. Ende Januar knackte der Euribor die 0,22-Prozent-Grenze. Anfang Februar lag der Zinssatz sogar bei rund 0,23 Prozent. Im Anschluss setzte eine Abwärtsbewegung ein: der Euribor fiel Mitte Februar erneut unter 0,22 Prozent, Anfang März sank der Euribor unter 0,20 Prozent. Mitte März setzte dann ein weiterer Aufwärtstrend ein und führte zu einer leichten Stabilisierung des Euribors. Aktuell notiert der Euribor bei 0,207 Prozent.
Der Euribor (Abkürzung für EURo InterBank Offered Rate) gilt als Referenzzinssatz für Kredite und Anlageprodukte, besonders Euro-Anleihen, im Euro-Raum.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Euribor droht Banken-Exodus

Beim Euribor droht nach dem Rückzug der Rabobank Groep droht ein Exodus der beitragenden Institute. Aktuell tendiert der Euribor bei 0,19 Prozent.

Nach Medienberichten droht beim europäischen Referenzzinssatz Euribor ein Exodus der beitragenden Institute. Nach dem Rückzug der Rabobank Groep gab Cedric Quemener, Leiter von Euribor-EBF in Brüssel zu bedenken, dass wenn einige wichtige Banken sehen, dass Rabobank beschließt, sich zurückzuziehen, diese entscheiden könnten, das Gleiche zu tun. Rabobank sei eine sehr glaubwürdige Institution und Euribor könnte an Glaubwürdigkeit verlieren, erklärte Quemener weiter. Die Bayerische Landesbank hatte vor wenigen Tagen ebenfalls bekannt gegeben, aus der Festsetzung des Euribors auszusteigen.
Derweil setzt der Euribor seinen Abwärtstrend fort. Während der Euribor Anfang Juli noch bei rund 0,6 Prozent lag, verlor der Euro-Interbankensatz danach zunehmend an Wert: Mitte Juli fiel der Euribor unter die 0,5-Prozent-Marke, im September lag er bei rund 0,3 Prozent. Aktuell notiert der Euribor bei 0,192 Prozent.

Sonntag, 18. November 2012

Euribor in Abwärtsbewegung

Der Euribor befindet sich momentan in einem Abwärtstrend. Derzeit ist unklar, wann sich dieser Trend umkehren wird.

Der Euribor befindet sich aktuell in einer Abwärtsbewegung. Nachdem der Zinssatz im Juli noch bei rund 0,6 Prozent tendierte, fiel er im Anschluss stetig. Im August ging der Euribor auf rund 0,4 Prozent zurück, im September fiel er unter die 0,3-Prozent-Marke. Im Oktober unterschritt der Euribor dann die 0,25-Prozent-Grenze. Im November fiel der Zinssatz sogar unter die 0,20-Prozent-Marke. Aktuell notiert der Euribor bei 0,191 Prozent.

Angesichts der nach wie vor voranschreitenden Schuldenkrise in Griechenland ist nicht absehbar, wann der Euribor wieder steigen wird. Derweil wurde bekannt, dass die Wirtschaftsleistung der Euroländer im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal zum zweiten Mal nacheinander zurückgegangen ist. Sie sank nach Medienberichten um 0,1 Prozent nach minus 0,2 Prozent zuvor. Dies berichtet die Europäische Statistikbehörde Eurostat. Experten sprechen von einer Rezession, wenn das Wirtschaftswachstum in mindestens zwei Vierteljahren in Folge negativ ausfällt.

Montag, 8. Oktober 2012

Euribor im Abwärtstrend

Der Euribor befindet sich aktuell in einem Abwärtstrend. In Anbetracht der Euro-Schuldenkrise ist nicht absehbar, wann sich der Zinssatz stabilisieren wird.

Der Euribor befindet sich momentan in einer Abwärtsbewegung. Der Zinssatz schwankte im Juli noch bei rund 0,6 Prozent, fiel dann jedoch stetig. Im August fiel der Euribor bereits unter die 0,4-Prozent-Marke und sank im September auf unter 0,3 Prozent. Im Oktober fiel der Zinssatz dann sogar unter die 0,25-Prozent-Grenze und liegt aktuell bei 0,214 Prozent. In Hinsicht auf die Euro-Schuldenkrise ist nach wie vor unklar, wann sich der Euribor stabilisieren wird.

Euribor ist die Abkürzung für „Euro InterBank Offered Rate“. Der Euribor ist ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro. Er gilt als Referenzzinssatz für Kredite und Anlageprodukte, besonders Euro-Anleihen, im Euro-Raum. Die Laufzeiten des Euribors liegen dabei zwischen einem und zwölf Monaten (12-monatliche Laufzeiten) und bei einer Laufzeit von ein, zwei und drei Wochen (geschäftstägliche Laufzeiten).

Mittwoch, 22. August 2012

Euribor aktuell im Abwärtstrend

Der Euribor befindet sich derzeit im leichten Abwärtstrend. Angesichts der Euro-Krise ist derzeit nicht absehbar, wann sich der Zinssatz stabilisieren wird.

Der Euribor (Euro Interbank Offered Rate), ein Zinssatz im Interbankengeschäft für Termingelder in Euro, befindet sich momentan im Abwärtstrend. Während der Zinssatz von Juni bis Mitte Juli sehr gering zwischen 0,6 und 0,7 Prozent schwankte, fiel der Zinssatz ab Mitte Juli stark. Von rund 0,65 Prozent Mitte Juli fiel der 3-Monats-Euribor auf rund 0,55 Prozent kurze Zeit später. Seit diesem Zeitpunkt befindet sich der Euribor in einer stetigen Abwärtsbewegung und liegt aktuell bei 0,310 Prozent. In Anbetracht der Euro-Schuldenkrise und dem Skandal um die Manipulationen wichtiger Zinssätze ist es nicht absehbar, wann eine Stabilisierung des Zinssatzes erfolgen wird.

Mittwoch, 20. Juni 2012

ZEW-Index bricht ein

Aufgrund der Schuldenkriese und der geschwächten Weltkonjunktur befürchten die Börsianer nun einen deutlichen Abschwung der deutschen Konjunktur.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) teilte am Dienstag mit, nach seiner Umfrage unter 274 Anlegern und Analysten, dass die Konjunkturerwartungen im Juni so stark einbrachen wie schon seit 14 Jahren nicht mehr. Viele Experten gehen nun davon aus, dass die Europäische Zentralbank ihren Leitzins im Juli auf ein neues Rekordtief senken wird.
Der Barometer brach um 27,7 auf minus 16,9 Zähler ein, den tiefsten Stand seit Januar. Das Mannheimer ZEW schrieb: „Es handelt sich um den stärksten Rückgang des Indikators seit Oktober 1998.“
Hauptgrund des Einbruchs sei die Krise in der Euro-Zone, die kurz vor einer neuen Rezession stehe.

Samstag, 23. Oktober 2010

Euribor-Zinssatz wieder gestiegen

Der Euribor hatte im März diesen Jahres ein historisch niedriges Zinsniveau erreicht. Zeitweilig lag der 3-Monats-Euribor bei 0,63 Prozent. Doch in den vergangenen Monaten ist das Zinsniveau wieder angezogen.

Diese Woche hat der 3-Monats-Euribor wieder die Marke von 1,00 Prozent überschritten. Auf diesem Zinsniveau lag der Euribor zuletzt vor knapp einem Jahr Mitte 2009.
Aktuell beträgt der Zins des Euribors 3 Monate 1,03 Prozent.